Unser Fritz - das volle Leben!

Bislang ist in allen BĂŒchern und auf dieser Website der Stadtteil Unser Fritz strĂ€flich vernachlĂ€ssigt worden. Was zum einen daran liegen mag, dass er nie ein “offizieller” Stadtteil war. Was zum anderen aber auch daran liegen kann, dass sich die Unser Fritzer (wenn ich sie als alter Röhlinghauser mal so nennen darf) gegenĂŒber den “anderen” Wanne-Eickelern stets etwas zurĂŒckhaltender gezeigt hatten. Zum Einkaufen mal nach Wanne-Nord. Zu Besuch mal bei den Crangern - oder den Kumpels aus Bickern. Das war’s dann aber auch.

Dass wir hier etwas mehr erfahren vom Leben in Unser Fritz vor vielen Jahren, verdanken wir Alfred Schaaf, der in seinen Fotoalben einige wirlich schöne Zeitdokumente fand.
Bitteschön:

Die ersten drei Bilder zeigen die Paulstraße 28, ihre Bewohner und Nachbarn in den 1920er Jahren.

Auf dem vierten Foto ist die Vinckestraße 7 (heute Rökenstraße) zu sehen.

So grau und schmucklos wie die HĂ€user aussahen - und so ernst wie die Menschen hier in die Kamera blicken, ging es in Unser Fritz beileibe nicht immer zu. Dass man dort auch ordentlich feiern kann, zeigen die folgenden Bilder:

Karneval-Feier eines Frauenvereins in Unser Fritz Mitte bis Ende der 1930er Jahre.
Die Bilder sind vor der Laurentiusschule auf der damaligen Rosenstraße (heute Gahlenstraße) entstanden.
Das Motto auf dem Schild:

Unter der MĂŒtze ein wenig GrĂŒtze
ist gar viel nĂŒtze.
Aber ein fröhliches Herz unter der Weste,
das ist das Beste.

Auch wenn es auf “große” Reise ging, waren die Damen gewiss keine Kinder von Traurigkeit:

Das nachfolgende Bild zeigt ein SchĂŒtzenfest in den 1930er Jahren. Heute verlĂ€uft hier die Peterstraße, im Hintergrund sind die HĂ€user der Emscherstraße zu sehen.

Noch mal SchĂŒtzenfest, diesmal in der Paulstraße am Sonntag, 3. September 1939. Zwei Tage zuvor hatte der Zweite Weltkrieg begonnen.

Am selben Nachmittag:

Sport im “hohen Norden”: Die Bilder zeigen Fußballer des SV Wanne 1911 in den 1920er Jahren, wahrscheinlich aufgenommen auf dem Fußballplatz ander Dorstener Straße.

Nachkriegsbilder:

Oben: Die Konfirmanden des Jahrgangs 1950 der Lutherkirche mit Pfarrer Alexander Brune.

Links und unten: Die Quarta IVd des Jungengymnasiums (heute. Gymnasium Eickel) mit Studienrat Zimmermann am Hengsteysee.

Die Untertertia IIIc des Jungengymnasiums Mit Dr. Kirrinnis am Schiffshebewerk Henrichenburg.

Eine Schulklasse der Unser-Fritz-Schule in den 1930er Jahren

powered by:

Home
Lesen Live!
Noch mehr BĂŒcher
Filme
Bild der Woche
Zeitreise
Fundgrube
Das Dorf
Rekorde
Kult
Traurige Kapitel
Menschen
SchrÀges
Girls & Boys
Bildersuche
Kriegstagebuch
Shop
Kontakt
Presseberichte
Ruhrgebiet

Wanne-Eickel

Fundgrube